Klimagipfel
© xingmin07
Mehr als nur „blablabla“?

Was blieb vom Klimagipfel?

Die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst

200 Staaten und 25.000 Delegierten trafen sich (zum Teil auch online) bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow. Die wichtigsten Ergebnisse finden Sie hier zusammengefasst.

Windräder aus Geld

Wesentlicher Schwerpunkt beim Klimagipfel

Schwerpunkt der COP 26 waren die Verhandlungen um den finanziellen Ausgleich und Unterstützung der Industrienationen – welche die Erderwärmung ja maßgeblich verursacht haben – an die „ärmeren“ Länder, welche tendenziell am meisten unter den Folgen der globalen Erwärmung zu leiden haben. Großbritannien, Spanien, Japan, Australien, Norwegen, Irland und Luxemburg verpflichteten sich dazu, ihre Klimafinanzierung aufzustocken.

Klimaneutralität in Indien

Indiens Premierminister Modi erklärte, sein Land strebe an, bis zum Jahr 2070 klimaneutral zu sein. Er kündigte Nachbesserungen in einigen Bereichen an. Indien ist der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen weltweit. Das Land hat im Vergleich zu den anderen großen Wirtschaftsnationen aber die geringsten Pro-Kopf-Emissionen.

Entwaldung soll gestoppt werden

Die Repräsentanten von 100 Staaten unterzeichneten eine Absichtserklärung, nach der die globale Entwaldung bis zum Jahr 2030 gestoppt werden soll. Die an der Erklärung beteiligten Länder verfügen über etwa 85 % der weltweiten Waldfläche. Dafür sollen bis 2025 19,2 Mrd. US-Dollar bereitgestellt werden. Im Gegensatz zur “New York Declaration on Forests“ aus dem Jahr 2014, die ebenfalls dieses Ziel proklamiert hatte und die von 40 Teilnehmerstaaten unterzeichnet worden war, gehörten diesmal auch Staaten wie Brasilien, Russland und die Volksrepublik China zu den Mitunterzeichnern.

Wald
© Yulia-Images
Kuh
© codyphotography

Globale Methan-Verpflichtung

Weiters wurde die “globale Methan-Verpflichtung”, die bereits im September 2021 von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und acht weiteren Staaten unterzeichnet worden war, von zusätzlichen 100 Teilnehmerstaaten unterschrieben. Darin wird eine Reduktion der globalen Methan-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 30 % angestrebt.

Die Reduktion soll vor allem durch Verbesserungen bei den Hauptquellen für die Methan-Emissionen wie Öl-, Gas- und Kohleförderung, Landwirtschaft und Abfalldeponien erfolgen. Die drei großen Methan-Emittenten Russland, Volksrepublik China und Indien gehörten leider nicht zu den Unterzeichnern. Beobachter kritisierten auch, dass bei Nichteinhaltung der Vereinbarung keine Sanktionen zu befürchten sind.

Kohleausstieg am Klimagipfel


Länder wie Chile, Polen, die Ukraine, Südkorea, Indonesien und Vietnam haben sich darauf geeinigt, in den 2030er Jahren aus der Kohle auszusteigen, ärmere Länder spätestens in den 2040er Jahren. Zu den unterzeichnenden Ländern gehören einige der weltweit größten Nutzer von Kohle, nicht jedoch die drei weltweit größten Nutzer des Brennstoffs, China, Indien und die USA.

Verbrenner-Ausstieg

Etwa 30 Staaten kündigten ein Ende für Verbrenner-Fahrzeuge vor 2040 an. Deutschland ist nicht darunter. Einige der größten Autohersteller unterzeichneten die freiwillige „Glasgow Declaration on Zero Emission Cars and Vans“ nicht. Ob diese Erklärung der richtige Ansatz ist, wurde jedoch in Frage gestellt – Greenpeace nannte sie „enttäuschend schwach“. Die Aktivisten verklagten einen der Autohersteller stattdessen vor Gericht.

Ergebnisse nicht zufriedenstellend

Für das Klima-Research Haus Climate Action Tracker sind die Ergebnisse des Klimagipfels COP 26 nicht zufriedenstellend. So wurden aus deren Sicht nur verbindliche Ziele von Teilnehmern vereinbart, die für nur 6 % der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind. Falls alle vereinbarten Ziele umgesetzt werden, besteht das wahrscheinlichste Szenario in einer globalen Erwärmung von 2,4 Grad Celsius bis zum Ende des 21. Jahrhunderts. Das wäre sehr weit von den Pariser Klimazielen entfernt, die die Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen sollten. Nicht nur die „fridays for future“- Bewegung fordert ein Ende der Diskussionen und rascheres Handeln vehement ein.

Hinweise

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien.
Stand/Erstelldatum: November 2021.

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.
1Quelle: Bosten Consulting

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG (RLB OÖ) ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung ist unverbindlich, stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung, noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar und ersetzt nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines individuellen und auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers abgestimmten Beratungsgesprächs. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die RLB OÖ übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Die Wertentwicklung von Fonds wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf den veröffentlichten Fondspreisen, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In den durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Prospekt (in deutscher bzw. englischer Sprache) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen - Kundeninformationsdokument (KID - in deutscher Sprache) liegen bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft, der Zahl- bzw. Vertriebsstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/disclaimer

23.11.2021 - Nachhaltige Geldanlage, Geldanlage Plus