Schafwolle
Vielfalt aus Schafwolle

Geldanlage bei Raiffeisen OÖ ist vielfälig. Werfen wir einen Blick auf die Vielfalt anderer Unternehmen: Wir sind zu Gast bei Lehner Wolle aus Waizenkirchen.

Waizenkirchen schwebt auf Woll-ke 7

Die vielen Facetten von Schafwolle kennt niemand besser als Felicitas Lehner, Geschäftsführerin von Lehner Wolle aus Waizenkirchen. Bereits seit 1969 befasst man sich hier mit der tierischen Naturfaser.

Frau Lehner, für alle, die Lehner Wolle nicht kennen – was macht Ihr Betrieb genau?

Lehner liebt 100 Prozent Wolle und macht Design- und Modul-Handwebeteppiche, Schafwolldämmung für die Hausisolierung, Garne und Filze zum Dekorieren und Basteln, Akustikprodukte in Form von Filzen und Paneelen oder Gartenwolle als Winterschutz und zum Mulchen. Bekannt sind wir auch für das Fertigen von Spezialprodukten, ein Beispiel sind Dämmeinlagen für die Versandkartons des Regionalvermarkters „Markta“.

Wie hat denn alles mit Lehner Wolle begonnen?

Die Eltern meines Mannes haben 1969 in Waizenkirchen in einer kleinen Halle mit Holzwebstühlen begonnen, Teppiche aus Stoffresten (Fleckerlteppiche) und Schafwollgarnen zu weben. 1992, in der Zeit, in der die großen Teppich-Mitbewerber schon in Marokko, Rumänien und Indien produzierten, haben wir das Unternehmen übernommen. Wenn man in schwierigen Zeiten beginnt, hat es einen großen Vorteil – man muss sich extrem um das „Überleben“ bemühen. In der Zwischenzeit arbeitet unsere Tochter in der dritten Generation in der Geschäftsführung mit.

Die Basis für all Ihre Produkte ist Schafwolle. Woher beziehen Sie das Grundprodukt – kann man sich das als eine Art Markt vorstellen?

Wir arbeiten großteils mit dem Wollhandel zusammen, der die Logistik für uns abwickelt. Aktuell verarbeiten wir ca. 800.000 Kilo Schafschurwolle, die in Mitteleuropa und Neuseeland wächst. Diese Wollen werden von Schafzuchtverbänden, großen Schafbauern und Genossenschaften gekauft. In Neuseeland gibt es eine Börse, die wöchentlich Auktionen durchführt.

Schafwolle

Welche Vorteile hat das Produkt Schafwolle?

Wenn ich nur einen Bruchteil der Vorteile des nachwachsenden Rohstoffs Schafwolle aufzähle, würde es diesen Artikel sprengen. Es gibt das Deutsche Wollforschungsinstitut, das sich ausschließlich mit der Eiweißfaser beschäftigt. Für einen kleinen Einblick möchte ich mit dem Ursprung beginnen.
 

Die Schafwolle schützt das Tier im Sommer vor Hitze und im Winter vor Kälte. Geschoren und gewaschen ist sie ein „Hightech“- Produkt. Sie ist hydrophob, also wasserabweisend und gleichzeitig transportiert sie hygroskopisch Feuchtigkeit. Schafwolle nimmt 33 Prozent an Feuchtigkeit auf, ohne an Wärmedämmwirkung zu verlieren. Sie kann Schadstoffe wie Formaldehyde (krebserregend) neutralisieren, ähnlich einem Katalysator. Als nachwachsender Rohstoff kann man sie kompostieren, wo sie noch als Dünger fungiert. Ein Multitalent!

Also altbewährt und innovativ zugleich?

Schafwolle ist eine der ältesten Fasern, die vom Menschen verwendet wurde. Alleine in der Bibel erwähnt man das Schaf 196 Mal! Ob in der Bekleidung, Matratzen, Teppichen, der Dämmung oder als Bastelware – die Schafwollfaser mit den unterschiedlichen Faserfeinheiten, Kräuselungen und Farben ist eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration und Basis für viele Produkte. Wenn man gewillt ist zu akzeptieren, dass jede Schafwollfaser eine etwas andere Beschaffenheit hat und sich unterschiedlich verhält, dann dankt sie es mit Vorteilen, die mit synthetischen Ersätzen nicht aufzuwiegen sind.

Nachhaltigkeit beschäftigt viele Unternehmen. Wie ist das bei Ihnen?

Es ist so, dass wir erst mit der Zeit gemerkt haben, dass wir Nachhaltigkeit leben. Und das schon vor 30 Jahren, wo es kein Thema oder gar ein Geschäft war. Wir haben eine Leidenschaft für Schafwolle entwickelt und die bringt es ganz automatisch mit sich, nachhaltig zu agieren. Das spiegelt sich auch in der Herstellung und den Produkten wider. Niedrigenergie-Produktionshallen, die mit nachhaltigen Baumaterialien errichtet wurden, Solaranlage und Photovoltaik am Dach, der Reststrombedarf wird mit Ökostrom gedeckt.

 

Wir haben uns bewusst für 100 Prozent Wolle entschieden – es wäre oft viel einfacher, Schafwolle mit synthetischen Fasern in eine Form zu bringen, die die Industrie als Standard gesetzt hat. Aber mein Mann hat sich der Herausforderung verschrieben, die Schafwolle rein mechanisch zu be- und verarbeiten, damit spart man CO2 in der Produktion und das Produkt kann nach der Nutzung auch kompostiert werden.

Sicher interessant: Wo finden unsere Leser*innen denn Ihre Produkte?

Ganz unterschiedlich, die Kreativprodukte Stylit finden Sie im gut sortierten Blumengeschäft und Gartencenter, die Isolena-Schafwolldämmung im Baugroßhandel und in den Webshops unserer Kunden. Die neue Felice-Teppiche im Modulsystem und die Klassikserie sowie auch die Silentum-Akustikprodukte sind direkt auf unserer Homepage www.lehner-wool.com erhältlich.


Wir arbeiten auf Hochtouren daran, dass wir 2022 auch die anderen Produktlinien online mit Beratung anbieten können. Grundsätzlich haben wir in Europa und auch weltweit sehr gute und langjährige Partner, die unsere Produkte verarbeiten oder vertreiben. Wenn Sie in Amsterdam in den Baumarkt „Praxis“ gehen, bekommen Sie Isolena-Dämmung, in Schweden im Bastelgeschäft Stylit und in den USA Felice, wenn Sie ein Objekt einrichten möchten.

„WIR HABEN ÜBER 50 JAHRE ERFAHRUNG MIT WOLLE – UND DAS MERKT MAN."

Sind Sie neugierig geworden?

Schafwollprodukte, nachhaltig und noch dazu made in Austria. Wenn Sie mehr über die große Produktvielfalt von Lehner Wolle wissen wollen, besuchen Sie die Homepage lehner-wool.com. Neuigkeiten erfahren Sie auch regelmäßig in den sozialen Medien und auf einem eigenen YouTube-Kanal!

Bild: Felicitas Lehner (Mitte), Geschäftsführerin von Lehner Wolle in Waizenkirchen

Familie Lehner
14.01.2022