Singles’ Day, Black Friday & Cyber Monday

Shopping-Tage kurbeln Handel an

Shopping
 

Happy Singles’ Day! Hierzulande eher unbekannt hat sich der (chinesische) Singles’ Day mittlerweile zum größten Onlineshoppingtag der Welt entwickelt.

Aber auch in unseren Breitengraden sind Shopping-„Feiertage“ durchaus geläufig: Black Friday und Cyber Monday lassen grüßen.

Für Anleger ist dies nicht nur aufgrund möglicherweise höherer Kurse bei diversen Konsumgiganten interessant, die Anlässe gelten auch als Indikatoren für die generelle Konsumentenstimmung.
 

Partnersuche und Schnäppchenjagd

Erfunden wurde der Singles’ Day ursprünglich von einer chinesischen Universität. Sie widmete ihn als Folge der Ein-Kind-Politik Chinas allen männlichen Singles, die keine Partnerin finden konnten. Er findet am 11.11. statt, wobei die Zahl Eins einen Single symbolisieren soll. Der Tag erfreut sich großer Beliebtheit um auf Partys neue Freunde oder einen Partner zu finden - mittlerweile ist er aber auch zum umsatzstärksten Einkaufstag geworden. Findige Unternehmen nutzten die Gelegenheit, auf den unzähligen Veranstaltungen junge Menschen durch Werbung anzusprechen, und das mit Erfolg.

So brach 2018 der chinesische E-commerce-Riese Alibaba an diesem Tag alle Umsatzrekorde. Bereits nach 85 Sekunden Online-Handel war die erste Milliarde geknackt. Grund dafür waren unter anderem die zahlreichen Vorbestelllungen, denn die Chinesen nützen diesen Schnäppchentag für lange anstehende Investitionen oder geplante Großeinkäufe. Schlussendlich gingen Waren im Gesamtwert von 30,7 Milliarden US-Dollar über den virtuellen Ladentisch.

Aus den USA: Black Friday und Cyber Monday

Der bekannteste Shopping-Feiertag ist wohl der Black Friday, der heuer auf den 29. November fällt. Der Black Friday-Sale beginnt bereits am Abend des traditionellen Erntedankfestes oder in den frühen Morgenstunden. Teilweise öffnen die Shops ihre Pforten schon um fünf Uhr morgens. In den USA  stehen an diesem Tag vor allem die Aktien von Einzelhändlern im Anlegerfokus. Drei Tage später locken am Cyber Monday hingegen die Internet-Shops. Die Preise purzeln und animieren die Kunden dazu, sich schon frühzeitig für Weihnachten einzudecken.
 

Start des wichtigen Weihnachtsgeschäftes

Egal ob „Single“, „vergeben“ oder „es ist kompliziert“ - auch hierzulande stellt der Handel teilweise am 11.11. den Faschingsbeginn und den heiligen Martin in den Hintergrund und gibt stattdessen den Startschuss für die kollektive Schnäppchenjagd vor Weihnachten. Beliebt sind die Tage vor allem in der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren, wobei Männer mit 29 Prozent häufiger Angebote nutzen als Frauen mit nur 22 Prozent. Zu den großen Profiteuren gehören die Branchen Elektro, Textilien, Kosmetik und Haushaltsgeräte
 

Unser Fazit

Konsumwahn oder günstige Preise für Waren nutzen, die man sowieso erworben hätte: An diesen Shoppingtagen scheiden sich die Geister. Fest steht allerdings, dass diese Events vermutlich nicht mehr so schnell von der Bildfläche verschwinden werden. Wie die Bilanz im heurigen Jahr angesichts des Handelsstreits zwischen den USA und China ausfallen wird, ist jedenfalls spannend.


Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Die Inhalte sind unverbindlich und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Da jede Anlageentscheidung einer individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers bedarf, ersetzt diese Information nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen daher keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/disclaimer