Das magische Dreieck
Das magische Dreieck

Was glauben Sie: Kann man Geld absolut sicher anlegen, dafür hohe Zinsen bekommen und das veranlagte Geld jederzeit verfügbar haben? Die Antwort ist leider nein, Kompromisse sind notwendig.

Ertrag, Sicherheit und Verfügbarkeit im Spannungsfeld

Ertrag, Sicherheit und Verfügbarkeit bilden die Eckpunkte des „Magischen Dreiecks der Geldanlage“. Alle drei Aspekte sind in gleichem Maße wichtig und stehen in einer Beziehung zueinander. So lässt sich jede Form der Geldanlage zwischen dessen Eckpunkten einordnen. Was bedeuten nun diese drei Begriffe und wie verhalten sie sich zueinander? 

Rendite

Erfolg aus einer Geldanlage

Der Ertrag aus einer Geldanlage wird als Rendite bezeichnet. Es kann sich dabei um Kursgewinne bei Anleihen und Aktien bzw. um Zinserträge bei Anleihen oder Spareinlagen, oder auch um Wertsteigerungen bei Immobilien handeln.


Bei der Rendite ist folgender Zusammenhang wichtig: Je höher der Ertrag, desto höher ist in der Regel auch die Schwankungsfähigkeit bzw. das Risiko des Veranlagungsproduktes. 

Risiko

Wie verhält sich das Risiko?

Eine Geldanlage wird als sicher bezeichnet, wenn der Anlagebetrag bis zur Rückzahlung erhalten bleibt. Risiko bedeutet, auf diese Sicherheit zu verzichten. Bei den verschiedenen Anlageformen gibt es ein unterschiedliches Risiko. Bei Aktien und Anleihen sind Verluste in Form von Kursrückgängen möglich, bei Anleihen können etwa auch Zahlungsausfälle eintreten.  


Bei der Sicherheit gilt der Grundsatz: Je geringer das Risiko, desto niedriger wird der Ertrag der Veranlagung sein. 

Verfügbarkeit

Wie schnell ist mein Geld verfügbar?

Die Liquidität ist der letzte Wert in unserem magischen Dreieck. Liquidität bedeutet die Verfügbarkeit des veranlagten Geldes.


Je liquider eine Veranlagung ist, umso schneller kann man bei Bedarf auch während der Veranlagung darauf zurückgreifen. Hat das investierte Geld in der gewählten Veranlagung besonders lange Zeit „sich zu entwickeln“, wirkt sich das in der Regel positiv auf den möglichen Ertrag aus. 

Wichtig zu wissen

Das Prinzip jeder Geldanlage lautet: Je sicherer und je liquider (schneller verfügbar) eine Geldanlage ist, desto weniger Rendite wirft sie ab (z.B. beim Sparbuch) und umgekehrt. Wer beim Geld anlegen eine hohe Rendite erhält, geht meist ein höheres Risiko ein und  muss Abstriche bei der Liquidität machen. Das magische Dreieck hilft uns Anlageprodukte richtig einzuschätzen.

Fachbegriffe zum Thema

Sie möchten noch mehr erfahren zum Thema "Rendite, Risiko und Liquidität"? Dann werfen Sie doch einen Blick in unser Börsenlexikon. Hier finden Sie alle Börsenbegriffe von A bis Z.