Aktienanleihen: junger Mann läuft
©Wordley Calvo Stock - stock.adobe.com
Aktienanleihen - Laufender Ertrag durch Fixzinssatz

  • Überschaubare Laufzeiten und ein attraktiver Fixzinssatz
  • Am Lauzeitende kommt es zur Rückzahlung des eingesetzten Kapitals oder zur physischen Aktienlieferung
  • Käufer von Aktienanleihen wären bereit, Aktionär zu werden

Aktienanleihen

Aktienanleihen sind mit einem hohen Zinssatz ausgestattet: Der Zinsbetrag wird fix in jedem Fall ausbezahlt. Ob es am Laufzeitende zur Rückzahlung von 100 % des Nominalbetrags oder zur physischen Lieferung (einer) der zugrundeliegenden Aktien kommt, richtet sich nach dem Schlusskurs der Aktie(n) am Laufzeitende.

Schon gewusst?

Zu beachten

  • Die Aktienanleihe bietet einen Fixzinssatz der deutlich über dem marktüblichen Zinsniveau liegt.
  • Der Zinsbetrag wird unabhängig von der Entwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes fix ausbezahlt und mindert das Verlustrisiko.
  • Der maximale Ertrag entspricht der fixierten Zinszahlung. An den Kursanstiegen des Basiswertes über den Zinssatz hinaus nehmen Anleger nicht teil.
  • Durchbricht der Basiswert die Barriere, so kann der Anspruch auf das eingesetzte Kapital entfallen.

Schon gewusst?

  • Die Aktienanleihe bietet einen Fixzinssatz der deutlich über dem marktüblichen Zinsniveau liegt.
  • Der Zinsbetrag wird unabhängig von der Entwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes fix ausbezahlt und mindert das Verlustrisiko.

Zu beachten

  • Der maximale Ertrag entspricht der fixierten Zinszahlung. An den Kursanstiegen des Basiswertes über den Zinssatz hinaus nehmen Anleger nicht teil.
  • Durchbricht der Basiswert die Barriere, so kann der Anspruch auf das eingesetzte Kapital entfallen.

Was sind Aktienanleihen und wie funktionieren Sie?


Mit dem Erwerb einer Aktienanleihe erhält der Anleger einen Fixzinssatz, der deutlich über dem marktüblichen Zinsniveau liegt. Dafür geht der Investor allerdings das Risiko ein, im ungünstigsten Fall die zugrundeliegende Aktie eingebucht zu bekommen und somit einen Kursverlust zu erleiden. Die Aktienanleihe eignet sich vor allem für jene Anleger, die von einem Seitwärtstrend des Aktie ausgehen. Ohne, dass der Basiswert Kursgewinne verbuchen muss, erzielt der Investor durch den Fixzins eine solide Rendite über dem allgemeinen Marktzinsniveau. Tritt die Marktmeinung des Anlegers jedoch nicht ein, erfolgt die Tilgung durch physische Lieferung der Aktien zu einem entsprechend tieferen Kurs. Aktienanleihen haben einen zusätzlichen Schutzmechanismus (Barriere) eingebaut und Anleger können selbst bei leicht fallenden Kursen attraktive Renditen erzielen.

Beispielhafte Darstellung

  • Startwert der Aktie: EUR 100,00 = 100 % des Basiswertes
  • Barriere = 80 %
  • Kauf um EUR 1.000,-/100 = 10 Stück
  • Fixzinssatz = 7 % p.a.

 

WAS MACHT DER ZUGRUNDE LIEGENDE BASISWERT?
 

Szenario I: Kurs steigt und steht am Ende der Laufzeit bei 123 %. → eingesetztes Kapital von 1.000,- Euro + 7 % p.a. Zinsen werden ausbezahlt.
 

Szenario II: Kurs liegt am Ende der Laufzeit bei 98 % und somit leicht unter dem Startwert. Während der Laufzeit wurde vom Aktienkurs die Barriere nie erreicht oder durchbrochen. → eingesetztes Kapital von 1.000,- Euro + 7 % p.a. Zinsen werden ausbezahlt.
 

Szenario III: Kurs hat die Barriere während der Laufzeit durchbrochen und steht am Ende der Laufzeit unter dem Startwert bei 84 %. → der Anspruch auf das eingesetzte Kapital entfällt, es werden die zu Laufzeitbeginn fixierten Aktien in Höhe des aktuellen Kurses auf das  Depot übertragen + 7 % p.a. Zinsen ausbezahlt.