Dachs
Breiter aufgestellt und moderner: Der DAX 40 ist da

Der deutsche Leitindex bildet nun 40 statt 30 Unternehmen ab.

Der DAX ist gewachsen

Seit diesem Herbst spiegelt der deutsche Leitindex DAX nicht mehr die Entwicklung der 30 größten börsengehandelten deutschen Konzerne wider, sondern die von 40. Das soll die Wirtschaft besser abbilden, als es bisher der Fall war.

Die Aufstockung wurde von allen Marktteilnehmern gemeinsam entschieden. Sowohl die Börse als auch die Unternehmen und Anleger*innen haben sich dafür ausgesprochen, dass sich der DAX nicht nur vergrößern, sondern auch moderner präsentieren soll. Hatten bisher die Autobauer eine hohe Gewichtung, spielen in Zukunft Branchen wie die Medizintechnik oder der Online-Handel eine größere Rolle. Alle DAX-Aufsteiger sind Bekannte aus dem MDax der mittelgroßen Unternehmen. Eine „Nachbesetzung“ in der zweiten Börsenreihe findet nicht statt. Anstatt 60 zählt der MDax dafür nur mehr 50 Werte.

Gleicher Punktestand

Am Indexstand des DAX hat sich übrigens nichts geändert. Viele Anleger*innen dachten zunächst, dass der Index dank neuer Mitglieder einen Sprung nach oben machen müsse. Immerhin werden ja nun zehn zusätzliche Mitglieder eingerechnet. Aber anstatt die Punktezahl zu erhöhen, hat die Börse einfach das Gewicht der bisherigen 30 Aktien im Index gedrückt, um Platz für die neuen zehn zu machen. Geprüft wird die Index-Zusammenstellung zweimal jährlich – jeweils im März und im September.

Strengere Regeln und Anforderungen

Nach 33 Jahren DAX war diese Reform die Einschneidendste. Auch die Aufnahmebedingen für die Listung im DAX wurden verschärft. Wer in die oberste Börsenliga Deutschlands aufsteigen will, muss vor der Aufnahme mindestens zwei Jahre hintereinander ein positives EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) vorweisen. Das ist eine Lehre aus dem Wirecard-Skandal. Zudem verpflichten sich alle neuen, aber auch altbekannten Unternehmen im Index zur Einhaltung eines Corporate Governance-Kodex.

Wer sind die Neuen im DAX 40?

1. Airbus
2. Mode-Versandhändler Zalando
3. Siemens Health
4. Essenslieferdienst Hello Fresh
5. Duft- und Geschmackstoff-Hersteller Symrise
6. Pharmazulieferer Sartorius
7. Porsche Holding
8. Chemiedistributeur Brenntag
9. Sportartikelhersteller Puma
10. Diagnostik und Biotech-Unternehmen Qiagen

 

Welche Auswirkung hat die Erweiterung für Anleger*innen?
Eine breitere Aufstellung bedeutet für Anleger*innen, dass die Kursschwankungen einzelner Unternehmen weniger Einfluss auf den gesamten Index haben. Fondsgesellschaften wie auch Emittenten von Zertifikaten oder ETFs passen übrigens das jeweilige Finanzprodukt automatisch an den DAX 40 an.

 

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG (RLB OÖ) ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung ist unverbindlich, stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung, noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar und ersetzt nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines individuellen und auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers abgestimmten Beratungsgesprächs. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die RLB OÖ übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/disclaimer

21.10.2021 - Anlegerbildung, Veranlagung