Geld ist Männersache
©JGI/Jamie Grill/Blend Images LLC
#4 Geld ist Männersache?

Noch immer ist in manchen Haushalten das Thema Geld Männersache und sind sich Frauen nicht bewusst, was dies zb. für ihre Pension bedeutet.

Geld ist (auch) Frauensache!

Männer bringen in vielen Fällen den Großteil des Geldes nachhause, verwalten häufig das gemeinsame Konto und entscheiden sich für die passenden Anspartools. Während Männer rund 80 % ihres durchschnittlichen Lebenseinkommens in ihrer Pension erhalten, bekommen Frauen oft nur die Hälfte. Grund genug, das Vorurteil „Geld ist Männersache” aufzulösen. Wie das ganz simpel möglich ist, lesen Sie hier.

Rechnen

1. Errechnen Sie Ihr mögliches Pensionseinkommen

Der erste Schritt zur Veränderung ist, sich – auch in jüngeren Jahren bereits – mit dem Zukunftsthema Vorsorge und Pension zu befassen.

 

Auch die Berater*innen in der Raiffeisenbank stehen bei Fragen zu diesem Thema zur Verfügung. Hat man den aus heutiger Sicht wahrscheinlichen Pensionsbetrag errechnet, kann man zu Schritt 2 übergehen, um das Pensionskonto aufzubessern.

2. Nutzen Sie Pensionssplitting

Gerade wenn man Kinder hat und einer Teilzeitbeschäftigung nachgeht, sollte man das Finanzthema nicht länger Männersache sein lassen. In diesem Fall kann man das Pensionssplitting nutzen.

 

Hier können Pensionsansprüche an den Partner übertragen werden. Somit kann ein Teil des Entgeltentganges durch Karenzzeiten bzw. geringere Einkünfte in Teilzeitbeschäftigungen jenes Partners, der vermehrt bei den Kindern zuhause ist, aufgefangen werden. Die Beantragung des Pensionssplittings bei der Pensionsversicherungsanstalt muss bis zum vollendeten 10. Lebensjahr des jüngsten Kindes erfolgen.

3. Freuen Sie sich über Aktien

Frauen sind bekannt dafür, dass sie eher vorsichtig agieren. Sie sind dann bereit Risiken einzugehen, wenn sie diese verstehen. Deshalb ist Information und eine gute Beratung das A & O. Finanz-Basiswissen kann man sich auch auf boerse-live.at aneignen.

 

Hat man sich mit den Grundlagen des Finanzmarktes auseinandergesetzt, kann sich eventuelles Unbehagen leicht auflösen. Weiß man, dass Kursschwankungen am Kapitalmarkt dazugehören, kann man sich entspannt für ein langfristiges Zusatzinvestment, das auch Aktien beinhaltet, entscheiden. Wichtig ist die Langfristigkeit: Die empfohlene Veranlagungsdauer von mindestens 10 Jahren sollte stets berücksichtigt werden. Nichtsdestotrotz muss angemerkt werden, dass Kapitalverluste nicht ganz ausgeschlossen werden können.

4. Frauen auf Aufholjagd

Laut einer Studie von Bosten Consulting1 sind Frauen die Finanzen betreffend auf Aufholjagd. 2019 besaßen sie bereits ca. ein Drittel des weltweiten Vermögens. Und das Vermögen von Frauen wuchs in den letzten Jahren jeweils um 2 % stärker als jenes der Männer.
 

Nehmen Sie´s also in die Hand. Zeit, die Sie für Ihr Geld investieren, drückt sich letztendlich in Wertschätzung Ihnen selbst gegenüber aus. Wenn Ihnen Geld wichtig genug ist, um sich selbst darum zu kümmern, wird es sich auch im gewünschten Maß entwickeln. Sorgen Sie dafür, dass Sie über Ihre Finanzlage stets genau Bescheid wissen und gehen Sie gestärkt Ihren eigenen Weg – auch in Finanzangelegenheiten.

Frau

Hinweise

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien.
Stand/Erstelldatum: November 2021.

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.
1Quelle: Bosten Consulting

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbung, welche von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG (RLB OÖ) ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde. Sie wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Werbung ist unverbindlich, stellt weder eine Anlageberatung, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Angebotsstellung, noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar und ersetzt nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater im Rahmen eines individuellen und auf die persönlichen Verhältnisse (z.B. Risikobereitschaft) des Anlegers abgestimmten Beratungsgesprächs. Die enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Die RLB OÖ übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und für das Eintreten von Prognosen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen mitunter erhebliche Risiken bergen. Aus der Veranlagung können sich steuerliche Verpflichtungen ergeben, die von den jeweiligen persönlichen Verhältnissen des Kunden abhängen und künftigen Änderungen unterworfen sein können. Diese Information kann daher nicht die individuelle Betreuung des Anlegers durch einen Steuerberater ersetzen. Die beschränkte Steuerpflicht in Österreich betreffend Steuerausländer impliziert keine Steuerfreiheit im Wohnsitzstaat. Die Wertentwicklung von Fonds wird entsprechend der OeKB-Methode, basierend auf den veröffentlichten Fondspreisen, ermittelt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Zusammensetzung des Fondsvermögens in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Regelungen ändern kann. Im Rahmen der Anlagestrategie von Investmentfonds kann überwiegend in Investmentfonds, Bankeinlagen und Derivate investiert oder die Nachbildung eines Index angestrebt werden. Fonds können erhöhte Wertschwankungen (Volatilität) aufweisen. In den durch die FMA bewilligten Fondsbestimmungen können Emittenten angegeben sein, die zu mehr als 35 % im Fondsvermögen gewichtet sein können. Der aktuelle Prospekt (in deutscher bzw. englischer Sprache) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen - Kundeninformationsdokument (KID - in deutscher Sprache) liegen bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft, der Zahl- bzw. Vertriebsstelle oder beim steuerlichen Vertreter in Österreich auf. Ausführliche Risikohinweise und Haftungsausschluss unter www.boerse-live.at/disclaimer

15.11.2021 - Anlegerbildung, Veranlagung